Blue Moon

Eine musikalische Hommage an die Jazz-Ikone Billie Holiday von Torsten Fischer und Herbert Schäfer

Jazz-Ikone Billie Holiday (1915-1959) sang so intensiv wie sie lebte: zwischen Triumph und Absturz, Rampenlicht und Gefängnis, Höhenflug und Drogensumpf.
Die Hommage „Blue Moon“ beleuchtet in einem „Gemälde mit Musik“ (Torsten Fischer) schlaglichtartig und ungeschönt das tragische Dasein der großen Sängerin – von ersten kleinen Auftritten in Harlemer Clubs und dem Beginn ihrer Karriere, als Benny Goodman sie dort hörte, bis zur Karriere als Ikone der Swing-Ära. In Erzählpassagen kommen auch ihre männlichen Wegbegleiter zu Wort, aber vor allem erklingen die unvergesslichen Songs der „Lady Day“ – wie sie auch genannt wurde: unter anderem „Body and Soul“, „The Man I Love“, „All of Me“, „As Time Goes By“ und natürlich „Blue Moon“.
Kammerschauspielerin Sona MacDonald wurde in Wien geboren und wuchs in den USA auf. Sie erhielt ihre Ausbildung in der London Academy of Music and Dramatic Art, sowie in Wien und den USA. 2016 wurde sie nach 2009 erneut mit dem renommierten österreichischen NESTROY-Theaterpreis als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.