Amberger Chorgemeinschaft

Eine feste Burg ist unser Gott

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther, der Überlieferung nach, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug.

Während in früheren Jahrhunderten Reformationsjubiläen national und in konfessioneller Abgrenzung begangen wurden, soll das kommende Reformationsjubiläum von Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein. Es geht uns dabei nicht nur um das Jubiläum 500 Jahre Reformation, sondern wir wollen auch daran erinnern, welche Rolle die Reformation bei der Entstehung der Moderne gespielt hat. Denn das, was von Wittenberg im 16. Jahrhundert ausging, veränderte Deutschland, Europa und die Welt.

In den „Tischreden“ wird Luther zitiert: „Der schönsten und herrlichsten Gaben Gottes eine ist die Musica. Der Teufel erharret ihrer nicht. Die Noten machen den Text lebendig. Sie verjagt den Geist der Traurigkeit, wie man am Könige Saul siehet.“ Luther war geübter Sänger und Lautenspieler. Als Komponist und Lieddichter hat er die reformatorischen Glaubenssätze zu Musik verdichtet.

Die Amberger Chorgemeinschaft hat ein Programm zusammengestellt, bei dem die Aussagen des Reformators durch die Tonsprache bedeutender Komponisten wie Telemann, Bach und Mendelssohn Bartholdy wiedergegeben werden.