Grußwort des Oberbürgermeisters

Grußwort des Oberbürgermeisters

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
verehrte Freunde von Theater und Konzerten,

„Die ganze Welt ist ein Theater“ – nie war dieses William Shakespeare zugeschriebene Zitat zutreffender als in diesem Jahr, führten doch in den letzten Monaten weniger die Kunst der Darstellung als vor allem das Coronavirus wie in vielen Bereichen unseres Lebens auch im Theater Regie. Zahlreiche Vorstellungen mussten ausfallen und auch die neue Saison, in der einige dieser Aufführungen nachgeholt werden, findet unter diesen Vorzeichen statt. 

Dafür bitte ich Sie an dieser Stelle vielmals um Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung. So wird es statt des zentralen Ticketvorverkaufs im August einen Einzelverkauf jeweils vier Wochen vor den Veranstaltungen geben. Zudem fallen zumindest vorerst die Pausen und das gastronomische Angebot der Pandemie zum Opfer. Alles Weitere rund um dieses Thema wird auf dieser Extraseite noch einmal ausführlich erläutert. 

Deshalb möchte ich jetzt vor allem den Blick auf die positiven Entwicklungen und Neuigkeiten lenken, die wir dank unseres rührigen Kulturteams zu verkünden haben. Denn um Ihnen, unserem Publikum, trotz aller Einschränkungen wieder die Möglichkeit zu geben, unser Haus zu besuchen und hier ein paar schöne Stunden zu erleben, hat sich unser Kulturreferat so Einiges einfallen lassen. Dank der kreativen Ideen, die hierbei entstanden sind, besticht auch das neue Programm durch höchste Qualität! 

Einmal mehr sind dabei allseits bekannte Darsteller und Werke in Amberg zu Gast. Unter anderem warten Götz Schubert, Doris Kunstmann, Gerd Silberbauer oder Boris Aljinovic darauf, Sie mit Stücken wie „Oskar oder die Dame in Rosa“, „Extrawurst“ und „Nein zum Geld“ bestens zu unterhalten. Doch damit nicht genug! Erstmals haben wir für alle Erstklässler der Amberger Schulen eine eigene Theaterproduktion im Programm, die natürlich ganz coronakonform besucht werden kann. 

Dies ist ein wichtiger Schritt, um unser „Schmuckkästlein“ in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Gilt es doch im Vorfeld der anstehenden Sanierung, das Theater nicht nur inhaltlich und strukturell neu aufzustellen, sondern auch näher an sein Publikum und dabei an alle Altersgruppen heranzuführen. Hinzu kommt, dass mit der Spielzeit 2020/21 die langjährige Kooperation mit der Konzertdirektion Landgraf endet, weshalb wir zur nächsten Saison auch in dieser Hinsicht ein neues Kapitel aufschlagen werden. 

Doch nun wünsche ich Ihnen erst einmal viel Freude beim Genuss des aktuellen Kulturangebots. Lassen Sie sich mitreißen und vom Geschehen auf der Bühne in die Welt der Fantasie entführen – ich bin mir sicher: Sie werden begeistert sein!

 

Ihr

Michael Cerny

Oberbürgermeister

Grußwort des Kulturreferenten

Grußwort des Kulturreferenten

Verehrtes Publikum,
liebe Freunde des Amberger Stadttheaters,

es war schon immer ein wesentlicher Bestandteil des Theaters, Grenzen zu überschreiten, die Zuschauer in irreale Welten zu entführen, das Unmögliche möglich zu machen, um sein Publikum mitzureißen und zu erfreuen. Aber keiner von uns hätte je gedacht, dass eine weltweite Pandemie unser gesellschaftliches Leben, das Theater- und Kulturwesen real zum Stillstand bringen wird und wir Zeugen dieser außergewöhnlichen Zeit werden. 

Begriffe wie „Lockdown“, „Mund-Nasen-Schutz“, Abstand und Hygieneregeln bestimmen unseren Alltag. Doch für die Kultur schlägt die Stunde der Kreativität, um unter den gegebenen Umständen den Theatervorhang für das Publikum und die Künstler wieder zu heben. 

Das Team des Amberger Stadttheaters hat hierfür die ursprünglich geplante Spielzeit mehrfach überarbeitet und neu konzipiert. Damit konnten auch jene Veranstaltungen, die in der letzten Saison ausfielen, wieder eingeplant werden. 

Zugleich wurde ein Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeitet, das den Theaterbetrieb unter strengen Vorgaben und mit Einschränkungen wieder ermöglicht. Nach den aktuellen Vorgaben finden
derzeit nur noch 140 Personen Platz im Amberger Stadttheater, weshalb das Konzertabonnement für die Spielzeit ausgesetzt wurde. 

Die Spielzeit 2020/21 wird in vielem anders sein: ohne Abonnement und Pausengeschehen sowie ohne große Symphonieorchester oder Chorkonzerte. Aber wir versprechen Ihnen, dass Sie dafür eine außergewöhnliche, kreative, aber nicht minder qualitätsvolle und überraschende Saison erwartet. 

Im Konzertbereich werden wir Sie mit hervorragenden Ensembles und Musiker begeistern und drei Jubilaren gedenken: Ludwig van Beethoven sowie den Komponisten H. E. Erwin Walther und Franz Hofmann, deren 100. Geburtstag in diesem Jahr zu würdigen ist. Drei international tätige Meisterpianisten, Herbert Schuch, Alexej Gorlatch und Wolfgang Manz widmen sich Beethoven, Chopin und dem in Vergessenheit geratenen Komponisten Franz Hofmann, dessen spätromantische Klaviersonate in cis-Moll uraufgeführt wird. 

Aber es werden auch die deutschlandweit bekannte A-cappella-Gruppe „Viva Voce“ und das Württembergisches Kammerorchester Heilbronn mit dem Solohornisten der Berliner Philharmoniker Stefan Dohr ihr Debut im Amberger Stadttheater geben. 

Einen hochkarätigen Liederabend dürfen wir mit der Sopranistin Sumi Hwang mit ihrem Begleiter Helmut Deutsch erleben und uns auch auf ein spannendes Konzert der international ausgezeichneten Schlagzeugerin Vivi Vassileva und ihrem Quartett freuen. 

Liebgewonnene und nicht wegzudenkende Veranstaltungen wie das traditionelle Silvesterkonzert, das Siemens Wohltätigkeitskonzert und THE Special Nights(s) before Christmas – die nun in kleinerer Besetzung und kürzerem Format stattfinden – bleiben uns in unserem Amberger Stadttheater erhalten. 

Unter den gegebenen, nicht leichten Umständen, wird Sie unser Programm in dieser Saison dennoch erfreuen und für Ablenkung sorgen. Das hoffen wir!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Bleiben Sie gesund!


Herzlichst

Ihr

Dr. Fabian Kern

Kulturreferent